Ein Jahresrückblick und was ich mir für das neue Jahrzehnt vorgenommen habe

Hallo meine Lieben!

2019 war ereignisreich, es gab viel schöne Momente aber leider auch einiges, was wirklich nicht hätte sein müssen.

Ihr habt es sicher hier am Blog gemerkt, in den letzten Monaten gab es nicht viel zu sehen und zu lesen. Das hatte mehrere Gründe, die einigen sicher schon bekannt sind.

Einerseits war Manuel im Libanon, was mich zu einer Alleinerzieherin auf Zeit gemacht hat, leider habe ich hier nicht das verlässliche Netzwerk, sodass ich immer irgendwie am Sprung sein musste und mich nie lang genug ins Studio verabschieden konnte, um das in gewohntem Ausmaß zu tun, was ich wirklich liebe. Natürlich habe ich getan, was getan werden musste: Bestellungen abgearbeitet, Rechnungen geschrieben, Mails beantwortet, Papier- und Bändershares und Teamsammelbestellungen organisiert, den Adventmarkt vorbereitet und Auftragsarbeiten abgewickelt, neben meinem Teilzeitjob. Dazwischen blieb allerdings nicht viel Luft um zu Stempeln und dann auch noch Bilder, Videos und Blogbeiträge zu machen.

Der weitere große Faktor war einfach mein Gesundheitszustand. Körperlich so am Sand war ich wahrscheinlich noch nie in meinem Leben. Ihr wisst ja wahrscheinlich, dass ich mehrere unheilbare chronische Geschichten mit mir rumschleppe. Um ehrlich zu sein, gibt es eigentlich keinen Tag in den letzten 15 Jahren, von dem ich mit Gewissheit behaupten könnte, dass ich schmerzfrei war. Aber das ist etwas, mit dem man zu leben lernt. Dazu kamen allerdings noch einige weitere Dinge, auf die ich echt verzichten hätte können. Gegipfelt ist das alles in Schwindelanfällen, die mich teilweise so in die Knie gezwungen haben, dass ich eher ins Bad gekrochen, denn gegangen bin. Es gibt keine fixe Diagnose, vermutet wird allerdings, dass ich wohl einen kleinen Schlaganfall hatte.

Mit kleinem Kind alleine und krank macht echt keinen Spaß. Da spielt wohl die Psyche auch noch groß mit rein, weil man sich natürlich noch zusätzlich Sorgen macht, wie man den Alltag schaffen soll, was passiert, wenn denn etwas passiert und ich mich natürlich auch noch selber unter Druck gesetzt habe, weil ich ja gesehen habe, was alles liegengeblieben ist. Das war definitiv selbstgemachter Stress und viele schlaflose Nächte mit ratternden Gedanken und Selbstvorwürfen. Mal 5 gerade sein zu lassen, den Perfektionismus abzulegen und von mir selbst nicht immer Höchstleistungen zu erwarten, das ist etwas, was ich noch lernen muss.

Trotzdem oder gerade deswegen gab es natürlich auch viel Schönes im letzten Jahr.

Es ist erstaunlich wie selbstständig ein Kind eigentlich ist, wenn man es nur lässt (oder lassen muss). Wie viel sie gelernt hat, was sie alles schafft und wie stolz es sie macht, dass sie so viel ohne meine Hilfe kann. Und wie stolz es mich macht zu beobachten, welche kreativen Lösungsansätze sie hat. Dass sie Dinge einfach so lange und mit Ausdauer probiert, bis es klappt. Welchen klaren Standpunkt sie hat. Auch wenn das manchmal zusätzlich anstrengend ist, so bin ich doch sicher, dass sie eine selbstbewusste Frau werden wird, die für sich selbst einsteht. Ein sehr beruhigender Gedanke.

Obwohl Manuel so weit und so lange weg war und ich mir eine Beziehung klarerweise anders vorstelle – gerade auch mit kleinem Kind – so hat es doch bewiesen, dass wir auch in schweren Zeiten zueinander stehen. Ja, wir müssen erst wieder in unser normales Leben zurück- und zueinanderfinden, aber da mache ich mir keine Sorgen.

Auch geschäftlich hat sich einiges getan, auch wenn nicht in dem Ausmaß, wie ich mir vor genau einem Jahr vorgenommen hatte. Ich habe im August zusätzlich mit Younique gestartet, wer sich dafür interessiert, kann gerne auf meiner Facebook-Seite dafür vorbeischauen. Ich habe einige neue Produkte und Projekte entwickelt. Einige stecken noch der Ideenfindungsphase, andere müssen nur mehr finalisiert werden, ein paar sind fertig und es fehlt nur mehr der entsprechende Internetauftritt. Auch wenn mein Körper mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, so hat mein Hirn die Zeit genutzt und ich habe viele Ideen notieren und ausfeilen können.

Die letzten Tage und auch die nächste Zeit werde ich vermehrt dafür nutzen, diese Ideen auf Umsetzbarkeit zu prüfen und entsprechende Dinge in die Wege zu leiten, vieles steht schon in den Startlöchern. Ihr könnt euch also 2020 auf einen neuen Youtube-Kanal neuen Produkte in meinem Shop und auf ein paar richtige Überraschungen freuen. Auch auf mein Team wartet einiges neues.

Für mich selbst habe ich mir vorgenommen, endlich zu lernen, dass immer 100 % zu geben auf Dauer nicht möglich ist. Und dass ich jeden Tag etwas nur für mich mache und früher auf meinen Körper höre.

Und für diesen Blog ist das Ziel, dass ich definitiv wieder bei meinen eigenen Blog Hops (eigentlich tragisch, dass ich nicht mal dazu gekommen bin) mitmache, dass es wieder ein Zeig mal Her geben wird und dass ihr somit zumindest einmal wöchentlich etwas von mir zu sehen und zu lesen bekommt. Ideen habe ich en masse, am Zeitmanagement führt jetzt kein Weg mehr vorbei!

In diesem Sinne mache ich mich jetzt dann an neue Banner und Buttons für meine Blog Hops (einer wird ja komplett ein anderes Thema bekommen), spiele die neune Termine für das Jahr 2020 in den entsprechenden Gruppen ein und vielleicht schaffe ich es heute auch noch euch die wichtigsten News für den Frühjahrsmini und die Sale-A-Bration online zu stellen. Zuerst muss ich aber mit dem Hund raus!

Ich wünsche uns allen ein kreatives und erfolgreiches Jahr 2020 und sage danke, dass ihr mich durch das letzte Jahr begleitet habt!

Alles Liebe und bleibt kreativ!

Eure
Elisabeth

Sale-A-Bration

Katalog bestellen

Spread the Love
Kategorien: Keine Kategorie

2 Kommentare

Fanny Minne · 3. Januar 2020 um 6:52

Liebe Lizzy!

Ich wünsche dir ein tolles 2020! Möge vieles einfacher/leichter für dich werden.. ich wünsche dir dass du nicht zu streng mit dir selber bist und einen guten Weg findest auf dich zu schauen und zu tun was dir gut tut!
Zusammen schafft ihr das💕
Ganz liebe Grüße und ein Kraftbussi aus Tirol, Fanny

    Elisabeth · 3. Januar 2020 um 15:09

    Liebe Fanny!

    Ich danke dir herzlich für deine leiben Worte!
    Ja, ich werde mich mehr darauf besinnen, was schon meine Oma immer gesagt hat: “der Weg der kleinen Schritte”
    Eines nach dem Anderen und auch mal mit 80% zufrieden zu sein.

    Ich schicke dir auch ganz liebe Grüße zurück und wünsche dir auch kreatives und stressfreies Jahr 2020
    LG Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit dem Veröffentlichen eines Kommentars erkläre ich mich mit der Datenschutzvereinbarung einverstanden.